Klicken Sie den folgenden Link, um das Ticketportal zu öffnen.

Link zum Ticket-Portal

Hinterlassen Sie uns eine Nachricht

Aktuelles

Stets informiert. Aktuell. Präzise.

Gelungene Integration: Freitag ist nun DUBRAU

Seit April 2017 gehört die Freitag IT zur DUBRAU GmbH.
Seit Juni 2018 ist die - zumindest gesellschaftsrechtliche - Integration abgeschlossen. Erfolgreich? Ein Blick auf die vergangenen Monate.

Was ist erreicht?

Roland Freitag: Unsere „Freitag-Kunden“ haben die Veränderung gut angenommen. Das ging durch die gute und sensible Kommunikation sehr unproblematisch. Wenige sind uns nicht gefolgt. Aber es konnten, so war ja auch die Erwartung, neue, vor allem große Kunden dazu gewonnen werden. Solche Kunden hätte die Freitag IT ohne die Stärke der DUBRAU nicht managen können.

Was hat sich für Ihre Kunden verändert?

Roland Freitag: Ja, als DUBRAU können wir unseren Kunden mehr und breitere Leistungen bieten. Mehr Ressourcen, mehr Wissen, gute Arbeitsteilung. Das schlägt sich in der Größe der Projekte, die wir nun umsetzen, deutlich wieder. Dazu kommt, dass aktuelle oder Zukunftsthemen eben gut und vor allem rechtzeitig vorbereitet werden können. Ich denke da zum Beispiel an die Datenschutzgrundverordnung: Gute fachliche Vorbereitung, gut aufgestelltes Team bis hin zu den erfolgreichen Kundenveranstaltungen. 

Auch für andere Themen bieten wir nun fokussierter Lösungen. So haben wir z.B. im Bereich Security und Firewall mit Securepoint eine Lösung, die ganz konkret auf die Bedingungen des Mittelstandes zugeschnitten sind. 

Wie hat sich das Portfolio für die DUBRAU erweitert?

Guido Hartmann: Auch wir haben Wissen übernommen. Zum Beispiel war für die DUBRAU GmbH das Thema VoIP und Umstellung von ISDN nie vordergründig. Jetzt haben wir mit dem Know-how der Mitarbeiter der Freitag IT und dem Hersteller 3CX eine Lösung sowohl für kleinere als auch größere Kunden im Gepäck.

Haben sich Ihre Erwartungen erfüllt?

Guido Hartmann: Ja, absolut. Intern hat sich bestätigt, dass die Kultur gut zusammenpasst. Wir verstehen uns als ein Team, das zusammen ein gemeinsames Ziel verfolgt. Es macht Spaß. Das Geschäft ist besser gewachsen, als wir für das erste Jahr angestrebt haben. Wir blicken sehr stolz auf ein signifikantes Wachstum in der Region der ehemaligen Freitag IT.

Wie fühlt sich das Team?

Peter Schwabe: Das Team ist gut zusammengewachsen. Das war am Anfang etwas holprig, aber die Arbeitsabläufe miteinander und auch das Verständnis füreinander haben sich schnell entwickelt. Das haben wir gut unterstützt durch gemeinsame Veranstaltungen, durch temporären Wechsel der Mitarbeiter an die verschiedenen Standorte. Vor allem ist viel fachliche Kompetenz im ehemaligen Freitag Team aufgebaut worden. Mit anderen Worten: Wir haben viel voneinander gelernt.

Voneinander?

Guido Hartmann: Ja, die Freitag IT arbeitete mit einem ERP und Ticketsystem, das wir übernommen haben. Allerdings haben wir das in den letzten Monaten gemeinsam drastisch ausgebaut und auf ein völlig neues Level gehoben. 

Und wir haben viel voneinander in Bezug auf unsere Kunden gelernt. DUBRAU arbeitet ja vorwiegend mit der IT Abteilung eines Kunden. Die Kunden der ehemaligen Freitag IT haben so etwas meistens nicht, da spricht man mit dem Geschäftsführer. Das ist eine andere Form der Beziehung.

Herr Freitag, Sie sind noch an Bord?

Roland Freitag: Ja klar. Das war im ersten Jahr auch sehr wichtig. Es gab doch schon Fragen bzw. Themen, die ich gut begleiten konnte. Im Moment unterstütze ich noch beratend bei den wichtigsten großen Kunden. Allerdings freue ich mich auch darauf, mich im nächsten Jahr dann meiner Familie und meinem privaten Leben ganz widmen zu können.

Halten Sie die Integration für abgeschlossen?

Peter Schwabe: Nun gesellschaftsrechtlich ist Freitag komplett integriert. Nach der Übergangszeit, die übrigens eine sehr richtige Entscheidung war, ist die Freitag IT seit Juni voll in der DUBRAU GmbH verschmolzen. Unser fachliches und menschliches Zusammenwachsen würden wir gern zeitlos weiter kultivieren. Da dürfen wir alle noch aneinander und miteinander wachsen, der Weg ist ja noch lange nicht zu Ende.